cycling4fans REGISTER | KALENDER | USER | TEAM | SUCHE | FAQ | START

Cycling4Fans - Forum » Radsport » Die Profi-Szene » Weltmeisterschaften in Imola 2020 » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (8): « erste ... « vorherige 4 5 6 7 [8]
Zum Ende der Seite springen Weltmeisterschaften in Imola 2020
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
09.10.2020 22:58

Bergkönig
Bergziege

Dabei seit: 28.05.2005
Herkunft: Swisttal

OFFLINE
   EMAIL |  SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Bergkönig
Mal eine ganz blöde Frage: Einige afrikanische Nationen dominieren ja seit Jahrzehnten die Langstrecken im Laufen. Wie kommt es eigentlich das sich das überhaupt nicht auf den Radsport überträgt, also zumindest auf afrikanische Athleten auf gutem Worldtourlevel. Liegt das vorrangig an mangelnder Förderrung oder an der Einstiegsbarriere durch hohe Kosten oder einfach auch mangelndes Interesse am Radsport in Afrika? Oder sind die Unterschiede in der Art der Belastung zwischen Rad und Laufen doch viel zu unterschiedlich, sodass sich ein etwaiger genetischer Vorteil nicht von Laufen aufs Rad übertragen lässt?



https://www.cyclingnews.com/features/tra...-the-worldtour/

Hier wird das Thema ein bisschen beleuchtet.

Quintessenz: Es gibt anders als von mir spekuliert durchaus Talent und Interesse. Es hakt, wie so oft, eher an anderer Stelle


ANTWORTEN        ZITIEREN     
10.10.2020 08:41

zumbo
Lokomotive

Dabei seit: 21.04.2007
Herkunft: Zürich

OFFLINE
SUCHE |  FREUND |  MOD HILF    EDITIEREN    Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Bergkönig
Zitat:
Original von Bergkönig
Mal eine ganz blöde Frage: Einige afrikanische Nationen dominieren ja seit Jahrzehnten die Langstrecken im Laufen. Wie kommt es eigentlich das sich das überhaupt nicht auf den Radsport überträgt, also zumindest auf afrikanische Athleten auf gutem Worldtourlevel. Liegt das vorrangig an mangelnder Förderrung oder an der Einstiegsbarriere durch hohe Kosten oder einfach auch mangelndes Interesse am Radsport in Afrika? Oder sind die Unterschiede in der Art der Belastung zwischen Rad und Laufen doch viel zu unterschiedlich, sodass sich ein etwaiger genetischer Vorteil nicht von Laufen aufs Rad übertragen lässt?



https://www.cyclingnews.com/features/tra...-the-worldtour/

Hier wird das Thema ein bisschen beleuchtet.

Quintessenz: Es gibt anders als von mir spekuliert durchaus Talent und Interesse. Es hakt, wie so oft, eher an anderer Stelle



diese "blöde frage", habe ich mir vor Jahren auch schon gestellt. Die Antwort habe ich noch nicht. An den Visa kann es nicht liegen. Wenn man den nächsten Froome gefunden hat, wird es nie an der Bürokratie scheitern.


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von zumbo: 10.10.2020 08:43.

ANTWORTEN        ZITIEREN     
Seiten (8): « erste ... « vorherige 4 5 6 7 [8] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Cycling4Fans - Forum » Radsport » Die Profi-Szene » Weltmeisterschaften in Imola 2020

ImpressumDatenschutzerklärung

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH

 
Cycling4Fans-Forum